Der beste Steuertipp

Der beste Steuertipp überhaupt ist es, die Einkommensteuererklärung jedes Jahr auszufüllen und abzugeben.

Jedes Jahr verschenken die Steuerzahler schätzungsweise 500 Millionen Euro an den Staat, nur weil sie auf die Abgabe der Steuererklärung verzichten. Dabei kann der durchschnittliche Privathaushalt allein durch Geltendmachung von normalen Werbungskosten und Pauschbeträgen mit einer Erstattung von 350 Euro rechnen. Wie lange musst Du für netto 350 Euro arbeiten? Da können sich zwei bis drei Stunden für die Steuererklärung durchaus lohnen, denke ich. Und das ganz ohne Spezialtricks. Der einzige Trick dabei ist, die Formulare auszufüllen und abzugeben!

Von all den unterschiedlichen Formularen sollte sich niemand abschrecken lassen – sie werden mit einer ausführlichen Ausfüllanleitung geliefert. Die Anleitung zur Einkommensteuererklärung 2007 steht wie alle anderen Formulare auch als PDF zum Download bei der Bundesfinanzverwaltung zur Verfügung.

Die Finanzverwaltung schreibt:

Besteht keine Erklärungspflicht, kann sich ein Antrag auf Einkommensteuerveranlagung insbesondere lohnen,

  • wenn Sie nicht ununterbrochen in einem Dienstverhältnis gestanden haben;
  • wenn die Höhe Ihres Arbeitslohns im Laufe des Jahres geschwankt und Ihr Arbeitgeber keinen Lohnsteuer-Jahresausgleich durchgeführt hat;
  • wenn sich Ihre Steuerklasse oder die Zahl der Kinderfreibeträge im Laufe des Jahres zu Ihren Gunsten geändert hat und dies noch nicht bei einem Lohnsteuer-Jahresausgleich durch Ihren Arbeitgeber berücksichtigt worden ist;
  • wenn Ihnen Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen entstanden sind, für die kein Freibetrag auf Ihrer Lohnsteuerkarte eingetragen worden ist;
  • wenn Sie oder Ihr Ehegatte im Ausland wohnen, Ihre Einkünfte nahezu ausschließlich der deutschen Einkommensteuer unterliegen und Sie bisher keine familienbezogenen Steuervergünstigungen in Anspruch genommen haben.

Die Einkommensteuererklärung für 2007 muss bis zum 31.5.2008 abgegeben werden, wenn die Abgabe verpflichtend ist, bei Unterstützung durch einen Steuerberater verlängert sich die Frist bis 31.12.2008.

Für die Abgabe gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Zum einen können die guten alten Formulare in Papierform ausgefüllt werden. Wie gesagt, die Finanzverwaltung stellt Ausfüllanleitungen zur Verfügung, und für alte „Handbuchleser“ wie mich reicht diese Art der Unterstützung vollkommen aus.

Dann natürlich per Steuersoftware auf dem eigenen Rechner, die es von unterschiedlichsten Herstellern gibt, beispielsweise die „Steuer-Spar-Erklärung“.

Oder direkt Online mit ausführlicher Beratungs- / Hilfefunktion, beispielsweise bei Lohnsteuer kompakt oder mit dem Steuer-Fuchs.

Wer sich nicht sicher ist, ob er alles richtig angegeben hat, sollte seine fertig ausgefüllten Formulare und alle Belege einpacken und persönlich zum zuständigen Finanzamt gehen. Die Beamten dort sind im allgemeinen sehr nett und vor allem zur kostenlosen Auskunft verpflichtet, auch wenn sie nicht im eigentlichen Sinn beraten.

Viele weitere Infos zum Thema finden sich bei Klicktipps.


Über diese Seite